Rumänien

Die Situation im Land
 

1aFür mehrere zehn Millionen Euro wurden in ganz Rumänien Hunderttausende von Straßenhunden getötet.

Trotz der Verabschiedung von verbesserten Gesetzen wie dem Einfangen von Hunden mittels zivilisierter Methoden, guten Haltungsbedingungen, Tötung der Hunde durch Euthanasie, usw., sieht die Realität im Allgemeinen wie folgt aus:

  • Rechtsvorschriften werden nicht beachtet
  • Die meisten Hunde werden gejagt, gefoltert, totgeschlagen, erstochen, stranguliert, über die Straßen geschleift – oftmals aus Maul und Nase blutend - und wie Müll behandelt.

Danach erwartet alle das gleiche Schicksal: eine erbärmliche und miserable Haft, gezeichnet durch Angst, Hunger und Durst, bis sie schließlich nach 7 Tagen durch die billigst möglichen Methoden getötet werden, auch wenn diese illegal sind.

Obwohl diese Unterkünfte öffentlich finanziert wurden, als öffentliche Plätze gelten und das Gesetz den Zugang für Presse, Tierschutzorganisationen und die Öffentlichkeit erlaubt, wurden Besuche dieser "Unterkünfte" normalerweise verweigert. Besuchern wurde der Zugang oftmals nur erlaubt, wenn der Bürgermeister eine im Voraus schriftlich zu stellende Anfrage genehmigte, was er nicht tat, wenn er fürchtete, dass es etwas zu verbergen gab.

Anwohner, die in der Nähe solcher Ausrottungszentren lebten, waren erschüttert vom Klagen und Heulen der Hunde.

Die Fangmethoden für streunende Hunde waren grausam. Einige Hunde starben lange bevor sie in die Tötungsstationen gebracht wurden. Sie wurden von Hundefängern auf der Straße stranguliert oder erstickten im Sommer in ungelüfteten Transportern.

1bHunde wurden oft unter inhumanen Zuständen, ohne Wasser, Nahrung oder Raum für Bewegung gehalten. Welpen wurden zusammen mit ausgewachsenen Hunden untergebracht, kranke Hunde mit gesunden, in Urin und Exkrementen, voller Stress und Angst.

"Euthanasie" in der Praxis bedeutete Verhungern, Vergiften, Erhängen, Verbrennung bei lebendigem Leib oder die Injizierung von Magnesiumsulfat. Tausende von Hunden sind vergiftet worden. Andere wurden erschossen. Manchmal wurden Hunde in tiefe Gruben geworfen, aus denen sie nicht entkommen konnten. Die meisten öffentlich finanzierten Tierheime waren illegale Tötungsstationen, geführt durch schlecht ausgebildetes, unterbezahltes und brutales Personal.